Ich bin gestresst

Ja, ich bin gestresst. Manch einer würde fragen warum. Ja warum? Weil ich mir Stress mache.

Wir wollten heute einen „Faulenzertag“ machen. Wir haben lange geschlafen, spät gefrühstückt. Dann sind wir mit dem Hund spazieren gegangen. Bevor meine Frau zur Arbeit ging, hat sie aber noch die Wohnung gesaugt, ich habe andere Arbeiten erledigt. Dann musste das Auto gereingt werden. Am PC von einem Freund habe ich gearbeitet. Nach fast einer Stunde Bauerei und Misserfolg, habe ich es sein lassen. es stresst mich zu sehr.

Ich bin gereizt und pflaume meine Tochter an. Dabei will sie mir nur helfen! Sie wollte mir Arbeit abnehmen. Gott sei Dank habe ich jetzt ein paar Tage Urlaub. Ich muss wieder mehr Struktur in meinen Tag bringen und mich auch daran halten!

Ich arbeite heute an Unterlagen für die Homepage. Die Zeit aufzuarbeiten bringt immer wieder Erstaunen über die Krankheit an den Tag. Mein Blickwinkel auf mich hat sich sehr geändert in den letzten Jahren. Ich musste und durfte viel lernen.

Ich schaue noch mal die Doku: „Depression -Eine Krankheit erobert die Welt!“ Sie ist wieder sehr interessant! Wir müssen uns das Recht auf Traurigkeit und Müdigkeit wieder erkämpfen. Was für eine Aussage! Und sie macht vieles deutlich!

Ist der Sonntag heilig?

Die Nacht war zu kurz. Ich war gestern abend unterwegs und habe meine Tabletten gegen mein Restless Legs Syndrom vergessen. Da ich diese normaler Weise um 19:30 Uhr nehme, um richtig schlafen zu können, verzögert sich alles, wenn die Einnahme später erfolgt. Also begann die Nacht erst um 01:00 Uhr.

Marita war aber der Meinung, um 08:00 Uhr habe sie ausgeschlafen. Also aufstehen. Klar, sie hat mir angeboten, ich könne weiterschlafen. Aber wenn wir schon zusammen frei haben, möchte ich das gemeinsame Frühstück mit ihr geniessen. Die Brötchen von gestern noch mal in den Backofen, Tisch gedeckt, gemeinsam frühstücken ist unbezahlbar!

Danach half ich noch schnell meinem Nachbarn und guten Freund seinen Router einzustellen. Jetzt ist er auch wieder telefonisch erreichbar.

Das wichtigste heute jedoch ist das Moped meiner Tochter. Ich hatte ihr versprochen, dass wir daran heute bauen. Tacho, Blinker, Batterie, Spiegel warten daruf angebaut zu werden. Das Moped soll ja straßentauglich werden. Bis zum Kaffe haben wir dann gemeinsam, mehr oder weniger harmonisch 😉  🙂 , gebaut. Der Sonntag ist also nicht immer heilig! Dann machte sich der Schlafentzug bemerkbar. Also war nach dem Kaffee Schluss. es fiel mir schwer aber es würde mir nicht gut tun, mehr zu tun. Das Signal war Pause, halte dich dran.

Sport stand heute auf dem Plan. Eine Schraubenzieherspitze in der Fingerkuppe verhinderte dies jedoch, Autsch! Mal sehen, was morgen geht.  Mich ärgert das! Sport ist wichtig! Seit Dezember ist dies zu sehr in den Hintergrund geraten. Es wird Zeit dies wieder in den Griff zu bekommen. Das Belohnungszentrum wird durch Sport gut bedient!

Das Abendbrot war lecker, jetzt heißt es nichts mehr essen. Die Waage heute früh war unerbittlich. Das Gehirn holt sich seine Belohnung. 🙁 Wenn nicht durch Sport, dann durch Süßes! 🙁 Kampf ist angesagt!